Rufen Sie uns an: 0611 - 5 80 76 60|info@cartridgecenter.de
Fotodruck 2017-01-03T14:26:41+00:00

Fotodruck leicht gemacht

Die eigenen Schnappschüsse zu Hause ausdrucken und für den Fotodruck im Familien- und Freundeskreis Bewunderung ernten, das ist bei der heutigen Technik leichter denn je zuvor. Aber nicht alle Fotos sind wirklich gut. Manchmal sind die Bilder verpixelt, manchmal kann man nicht alles gut erkennen und ab und zu sind die Farben verfälscht.

Wir geben hier die drei wichtigsten Tipps, wie Ihre Schnappschüsse richtig ausgedruckt Ihnen viel Lob und Bewunderung einbringen werden.

1. Hochauflösende Fotos verwenden

Der beste Drucker und das teuerste Papier nützen nichts, wenn die digitale Vorlage schlecht ist. Hat das Foto z. B. nur eine niedrige Auflösung, sind die Ausdrucke verpixelt.

2. Fotopapier verwenden

Beim Fotodruck verwendet der Drucker viel Tinte. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, hierfür Fotopapier zu verwenden. Dieses ist extra stark und beginnt in der Regel mit einem Gewicht von 150g/m2. Dieses Papier verformt sich nicht, wenn Sie darauf Fotos ausdrucken. Normales Briefpapier hingegen hat in Deutschland ein Gewicht von 80g/m2. Dieses Papier wellt sich, wenn Sie hierauf Fotos ausdrucken, da es zu dünn ist, um die Tinte für einen Fotodruck aufzunehmen.

3. Einstellungen am PC

Damit Ihre Fotos so schön wie möglich werden, müssen Sie beim Fotodruck selber in den Druckeinstellungen das richtige Druckmedium auswählen. Wenn sie also z. B. auf glänzendem Papier drucken möchten, müssen Sie dieses Papier auch in Einstellungen auswählen. Genauso verhält es sich auch bei mattem Papier oder bei Inkjetfolien für Overheadprojektoren. Wählen Sie stets das Druckmedium aus in den Druckeinstellungen, das Sie auch tatsächlich verwenden. Der Grund hierfür ist, dass die Auswahl des Druckmediums z.B. die Tintenmenge beim Druckvorgang reguliert. Wie bereits weiter oben beschrieben ist es schlecht in den Druckeinstellungen gleichzeitig optimale (Foto-) Qualität und normales Büropapier auszuwählen. Das Papier verträgt die beim Fotodruck verbrauchte Tintenmenge nicht und wellt sich. Im umgekehrten Fall ist es jedoch auch nicht viel besser. Wählen Sie normale Druckqualität und Fotopapier, so fährt der Druckkopf mit den Tintenpatronen in zu schnellen Intervallen über die bereits bedruckten aber noch nicht getrockneten Stellen, wodurch das Druckbild verschmiert.

Wenn Sie diese drei Tipps beachten, sollte Fotodruck für Sie ab sofort ein Hobby sein, das Ihnen nicht nur viel Freude bereitet, sondern viel Lob und Bewunderung von Ihrer Familie und Ihren Freunden einbringt.

Lesen Sie auch folgende Beiträge

Einzelpatronen oder Kombipatronen

Tinte oder Toner – was ist besser?