Rufen Sie uns an: 0611 - 5 80 76 60|info@cartridgecenter.de
Arten von betrügerischen E-Mails2018-10-03T22:29:41+00:00

Arten von betrügerischen E-Mails

In diesem Beitrag erklären wir, welche Arten von betrügerischen E-Mails es gibt. In anderen Beiträgen können Sie lesen, welche Gefahren von betrügerischen E-Mails ausgehen und woran Sie betrügerische E-Mails erkennen und was Sie gegebenenfalls tun können.

Hilfe des Anwenders

Die beste Technik schafft es nicht, Sie zu 100% gegen gefährliche E-Mails zu schützen. Es kommen immer gefährliche E-Mails durch bis in den Eingangskorb der Endanwender. Das bedeutet aber auch, dass alle Arten von betrügerischen E-Mails die Hilfe der Anwender brauchen.

Phishing E-Mails

Phishing E-Mails sind eine besonders heimtückische Spezies unter den Arten von betrügerischen E-Mails. Diese E-Mails scheinen von einem Freund, einem Arbeitskollegen, dem Chef oder einer bekannten Organisation wie z.B. der Hausbank zu kommen. Es wird Ihnen also vorgegaukelt, dass Sie den Absender kennen würden.

In Wahrheit wurde aber ein E-Mailkonto einer Ihnen bekannten Person oder Organisation gehackt. Alternativ hat ein fremder Betrüger ein neues E-Mailkonto unter einem täuschend ähnlichen Namen wie der Ihnen bekannten Person oder Organisation neu eröffnet. Der Absender der E-Mail, die sie bekommen haben heißt dann z.B. nicht info@cartridgecenter.de sondern info@catridgecenter.de.

In diesen E-Mails fragen die Betrüger Sie nach vertraulichen Informationen wie z.B. Ihren Kontodaten. Als Begründung wird angegeben, dass Sie einen höheren Geldbetrag gewonnen hätten oder dass man außergewöhnliche Zugriffsversuche auf Ihr Bankkonto im Internet bemerkt hätte. Um den Gewinn zu erhalten oder alternativ um Ihr Konto zu schützen sollen Sie nun Ihre Bankdaten preis geben.

Solche E-Mails spielen mit Ihren Emotionen wir Neugierde, Gier, Angst…

Gefährliche Dateianhänge

Es ist heute üblich, Dateien per E-Mail zu versenden. Das nutzen Betrüger aus und packen z.B. Malware in Dateianhänge. Gefährlich Dateiendungen sind z.B. .exe, .zip, .rer, .docx. … aber auch z.B. .pdf.

Die in solchen E-Mails versendete Malware kann verschiedene schadhafte Aktionen auf Ihrem PC auslösen. Der Angreifer kann mit einem Keylogger z.B. die Eingaben über Ihre Tastatur aufzeichnen und so an Ihre Passwörter und PINs kommen. Er kann auch Fake-E-Mails in Ihrem Namen versenden oder Ihre Festplatte verschlüsseln.

Gefährliche Links

Hier werden analog zu den gefährlichen Dateianhängen Links zu Fake-Webseiten versendet. Diese Fake-Webseiten sehen täuschend echt aus und ähneln der Ihrer Hausbank oder der PayPal-Webseite stark. Wenn Sie diesen Betrug nicht bemerken, lösen Sie eine ungewollte Finanztransaktion aus auf ein fremdes Konto und das Geld ist höchstwahrscheinlich verloren.

Alternativ besteht die Gefahr, dass Sie sich über eine solchen Link Schadsoftware runterladen auf Ihren PC. Die drohenden Schäden sind wie bei den gefährlichen Dateianhängen weiter oben beschrieben.

Schutz und Vorsorge

Die beste Technik schafft es nicht, Sie zu 100% gegen gefährliche E-Mails zu schützen. Aber jede Art von E-Mailbetrug braucht die Hilfe des Endanwenders. Damit Sie sich effektiv gegen diese Gefahren schützen können, lesen Sie auch unsere anderen Beiträge, welche Gefahren von betrügerischen E-Mails ausgehen und woran Sie betrügerische E-Mails erkennen können und was Sie gegebenenfalls tun können. Außerdem können Sie auch an unseren E-Mail-Sicherheitsschulungen teilnehmen.